Grüß Gott!

Herzlich willkommen auf der Internetseite des GTEV „Grenzlandler“ Leonberg.

Zwischen Altötting und Burghausen gelegen ist unser Hauptsitz in Marktl am Inn, dem Geburtsort von Papst Benedikt. Wir proben jeden Freitag im Bürgerhaus in Marktl.

Den Trachtenverein gibt es schon seit über 50 Jahren. Vielseitig gestalten sich die Aktivitäten übers Jahr. Musikgruppen, wie die Tanzlmusi, den Kinderchor, die Flötenmusi, oder die Gitarrenmusi sind neben dem Plattln und dem Dirndldrahn ein wichtiges Betätigungsfeld.

Aber in erster Linie ist das Tanzen, insbesondere der Volkstanz unser Hauptanliegen.

Unsere Tracht ist der Miesbacher Tracht nachempfunden. Die Lederhose und die graue Lodenjoppe bei den Buam und das schwarze Mieder und der rote Rock mit dem hellblauen Seidentuch und der Schürze bei den Dirndln.

Viele Veranstaltungen begleiten das Vereinsleben. So ist der Heimatabend und das Gartenfest am Tafelberg eine feste Einrichtung in Marktl und dem Holzland, wie ein Teil unseres Einzugsgebiets sich auch noch nennt.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann blättern sie doch weiter auf unserer Internetseite.

Jugendbildungsmaßnahme in Thyrnau 16. – 19. August 2014

Am Samstag, 16. August, ging es wieder mit der gesamten Kinder- und Jugendgruppe zur Jugendbildungsmaßnahme nach Thyrnau. Nach der Busanreise bezogen alle schon mit Vorfreude ihr Quartier für die nächsten drei Nächte. Nach der Zimmereinteilung hieß es erstmal gemeinsam eine Hausordnung aufzustellen, in der die Regeln für die nächsten Tage miteinander festgehalten wurden. Alle Kinder und Jugendlichen wurden außerdem in gemischte Gruppen verteilt, die in den folgenden Tagen zum Tischdienst eingeteilt wurden, bzw. auch für alle geplanten Spiele etc. Anschließend wurde zusammen das weitläufige Gelände erkundet, unter anderem mit beeindruckendem Spielplatz, Turnhalle, Bolzplatz, Badesee und Reitplatz. Bei der großen Lagerolympiade wurden beispielsweise die Geschmackssinne der Kinder herausgefordert und beim Musikstücke erraten der Ziach wurde Rhythmus und Gehörbildung trainiert. Des Weiteren gab es eine naturkundliche Unterrichtung zum Erkennen der heimischen Pflanzen, Samen und Hölzer. Die Geschicklichkeit wurde weiterhin geschult beim Spiel zum Flaschen transportieren. Außerdem war das Wissen um Trachtenverein und Gauverband allgemein abgefragt worden. Beim letzten Spiel mussten sich die Kinder soviel Gegenstände wie möglich merken, die anschließend abgedeckt wurden und das Erinnerungsvermögen trainierte. Auch ein selbst umrahmter und gestalteter kleiner Gottesdienst, in Form einer Andacht durfte natürlich nicht fehlen. Bei der Schnitzeljagd galt es die jeweiligen Rätsel flink zu lösen und die nächsten Orte auf dem weitläufigen Gelände zu erkunden. Auch bei den gemeinsamen Fußballspielen war der Teamgeist und Kampfwille immer zu spüren. Als wir schließlich am Dienstag, nach dem Frühstück, alle die Zimmer räumten und zusammen alles besenrein säuberten, kehrten wir auch mit etwas Wehmut wieder die Heimreise an. Alle Kinder und Jugendlichen mit den Betreuern und unserem Küchenpersonal war sich einig, dass dies abermals ein äußerst gelungener und schöner Ausflug für alle war!